Kandidierende Deufringen

Simone Bösherz-Nisch

Kaufm. Angestellte, verheiratet,
1 Kind

Seit meiner Konfirmation bin ich in der Gemeinde tätig. Lange Zeit in der Jugendarbeit, jetzt aktuell in der Eltern-Kind-Arbeit. Die Mitarbeit in den verschiedenen Gruppen liegt mir sehr am Herzen. Meine Erfahrungen, die ich dabei bisher gesammelt habe, möchte ich nutzen um mich im Kirchengemeinderat mit diesen Schwerpunkten einzubringen.

Kornelia Matzka

Fachkraft für Demenzbetreuung
verheiratet, 3 Kinder

Kirchengemeinderätin seit 2007

Schon seit vielen Jahren engagiere ich mich in den verschiedensten Bereichen unserer Kirchengemeinde. Ganz besonders am Herzen liegt mir dabei die Seniorenarbeit, die mir sehr viel Freude bereitet. Meine Kirchengemeinde ist mir sehr wichtig, deshalb möchte ich mich als Kirchengemeinderätin mit meinen Gaben und Fähigkeiten in unserer Kirche einbringen.

Lena Rentschler

Wirtsch. Ingenieurin
verheiratet


Ich möchte meiner Generation im Kirchengemeinderat eine Stimme geben und mich für die Belange von jungen Erwachsenen einsetzen. Mir ist es wichtig, dass gerade auch jüngere Generationen sich in der Kirche engagieren und sich dafür begeistern.

 

Susanne Denninger

Ingenieurin, verheiratet, 1 Kind

Kirche hat für mich viel mit „Heimat“ zu tun. Nachdem ich vor 38 Jahren nach Deufringen gezogen bin, habe ich mit Hilfe der Kirchengemeinde hier meine Heimat gefunden. Mir liegt die Vielfalt in der Kirche besonders am Herzen, damit Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und verschiedenen Glaubensausprägungen in unserer Gemeinde ein Zuhause finden können. Aus diesem Grund engagiere ich mich z.B. beim ökumenischen Abendgebet nach Taizé.

Bernd Nisch

Bauingenieur, ledig

Der Kirchengemeinderat ist aus meiner Sicht das wichtigste Gremium auf Gemeindeebene, das grundlegende Entscheidungen trifft und die Weichen für die Zukunft stellt. Nach vielen Jahren in der Jugendarbeit möchte ich mich nun im Kirchengemeinderat engagieren und hier aktiv das Gemeindeleben planen und mitgestalten. Der Jugendarbeit fühle ich mich nach wie vor sehr verbunden und möchte mich deshalb hier besonders einbringen.

 

Kandidierende Dachtel

Sandra Bork

Krankenschwester
verheiratet, 3 Kinder
Kirchengemeinderätin seit 2011


Die Kirche begleitet mich durch mein ganzes bisheriges Leben. Es ist für mich eine Herzensangelegenheit mitzuwirken, damit unsere Gemeinde ein lebendiger Ort bleibt.

Julia Mieskes

Teamleiterin im Einkauf
verheiratet


Ich will Kirchengemeinderätin werden, weil ich die Gemeinschaft aktiv mitgestalten und lebendig machen will. Als (relativ) Neu-Zugezogene will ich Menschen in unseren Gemeinden kennenlernen.

 

Martin Lenfers

Ingenieur
verheiratet, 2 Kinder
Kirchengemeinderat seit 1990


Die evangelische Kirche befindet sich im Umbruch. Stetig wachsende Verwaltungsaufgaben, Mitgliederschwund und Pfarrermangel erfordern neue und unkonventionelle Wege in der  Gemeindeleitung, um der Verkündigung und Seelsorge wieder mehr Raum zu verschaffen. Dafür will ich mich einsetzen.

Norma Holstein de Müller

Haushaltshilfe bei der Diakoniestation Aidlingen
geschieden, 2 Kinder


Ich kandidiere, weil ich mich besonders dafür einsetzen möchte, anderen Menschen zu helfen. Besonders interessieren mich die Bereiche Kinder und Jugend, sowie Senioren.

 
  • addremove Die Kirchenwahl in Württemberg

    Die Kirchenwahl erklärt (Mit Klick auf das Vorschaubild wird das Video beim Anbieter YouTube abgespielt.)

    Am 1. Dezember 2019 wählen die rund zwei Millionen wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg neue Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode.

    Etwa 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte leiten die etwa 1.244 Kirchengemeinden der Landeskirche zusammen mit ihrer Pfarrerin bzw. ihrem Pfarrer. Und die 90 ebenfalls zu wählenden Landessynodalen bestimmen den Kurs der gesamten Kirche auf landeskirchlicher Ebene mit.

    Wichtig, so der Landesbischof July, sei die Unterstützung durch eine breite Wahlbeteiligung: „Jede Wählerin und jeder Wähler unterstützt auf diese Weise unser Kernanliegen in der württembergischen Landeskirche: Dass die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus in Wort und Tat auch in Zukunft die Menschen im Land erreicht, ihnen hilft, sie ermutigt, sie tröstet.“

    Alle Infos zur Kirchenwahl auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl in die Kirchengemeinderäte

    Was ist der Kirchengemeinderat? (Mit Klick auf das Vorschaubild wird das Video beim Anbieter YouTube abgespielt.)

    Am 1. Dezember 2019 werden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg über 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte gewählt.

    In den Gemeinden der württembergischen Landeskirche ruht die Verantwortung auf mehreren Schultern. Die Pfarrerin bzw. der Pfarrer leiten gemeinsam mit dem gewählten Kirchengemeinderat die Gemeinde. In jeder Gemeinde werden am 1. Advent zwischen vier und 18 Kirchengemeinderäte gewählt. Das Ergebnis der Wahl des Kirchengemeinderats in Ihrer Gemeinde erfahren Sie über Ihr Pfarramt.

    Mehr über die Aufgaben des Kirchengemeinderats auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl der Landessynode

    Was ist die Landessynode? (Mit Klick auf das Vorschaubild wird das Video beim Anbieter YouTube abgespielt.)

    Am 1. Dezember 2019 werden nicht nur die Kirchengemeinderäte, sondern auch die Mitglieder für die 16. Württembergische Landessynode gewählt.

    Die Landessynode wird direkt von den Gemeindegliedern gewählt. Sie ist die gesetzgebende Versammlung der Kirchenleitung. Ihre Aufgaben ähneln denen von politischen Parlamenten.

    Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ist die einzige Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland, in der die Mitglieder der Landessynode direkt von den Gemeindegliedern gewählt werden (Urwahl). Die Synodalen werden in Wahlkreisen für sechs Jahre gewählt.

    Wer kandidiert in Ihrem Wahlkreis für die Landessynode?
    Finden Sie es mit Hilfe der Kandidierendendatenbank hier heraus.

    Die Landessynode auf einen Blick auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Kirchenwahl in unserer Gemeinde

    Aktuelles zur Kirchenwahl:

    Am 1. Dezember werden die 90 Mitglieder der Synode der evangelischen Kirche von
    Württemberg von den evangelischen Gemeindegliedern bei der Kirchenwahl neu gewählt.
    In unserem Wahlkreis Böblingen-Herrenberg sind 1 Theologe und 3 Laien zu wählen.

    Für den Sitz des Theologen kandidieren:

    Heidi Hafner   (Sindelfingen, „Offene Kirche“)
    Dr. Jens Schnabel   (Sindelfingen, „Kirche für Morgen“)
    Thomas Wingert   (Sulz am Eck, „Lebendige Gemeinde“).

    Für die drei Sitze von Laien kandidieren:

    Marion Blessing   (Holzgerlingen, „Kirche für Morgen“)
    Ulrike Krusemarck   (Weil im Schönbuch, „Evangelium und Kirche“)
    Christoph Müller   (Herrenberg, „Lebendige Gemeinde“)
    Johannes Söhner   (Herrenberg, „Offene Kirche“).

    Die Kandidierenden zur Synodalwahl stellen sich bei folgenden
    Veranstaltungen vor, zu denen wir Sie herzlich einladen.

    - Mittwoch, 13.11.2019 19:00 - 22:00 Uhr
    in Darmsheim im Evang. Gemeindehaus (Großer Saal),
    Widdumstraße 10, Sindelfingen-Darmsheim

    - Dienstag, 19.11.2019 19:00 - 22:00 Uhr
    In Böblingen im Haus der Begegnung (Großer Saal),
    Berliner Str. 39, 71034 Böblingen

    - Samstag, 23.11.2019 16:00 - 19:00 Uhr
    In Oberjesingen im  Evang. Gemeindehaus, Rheinstraße 77, 71083 Herrenberg-Oberjesingen

Kirchenwahlen

Am 1. Dezember 2019 werden nicht nur die Kirchengemeinderäte, sondern auch die Mitglieder für die 16. Württembergische Landessynode gewählt. Die Landessynode wird direkt von den Gemeindegliedern gewählt. Sie ist die gesetzgebende Versammlung der Kirchenleitung. Ihre Aufgaben ähneln denen von politischen Parlamenten.
Die Synodalen schließen sich in der Landessynode gemäß ihrer jeweiligen kirchenpolitischen Orientierung zu Gesprächskreisen zusammen. Derzeit sind vier Gesprächskreise in der Landessynode vertreten.
Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ist die einzige Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland, in der die Mitglieder der Landessynode direkt von den Gemeindegliedern gewählt werden (Urwahl). Die Synodalen werden in Wahlkreisen für sechs Jahre gewählt.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der örtlichen Evang. Kirchengemeinde,
die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben.
Wer mehrere Wohnsitze hat, kann entscheiden, welcher Kirchengemeinde er angehören möchte. Wer seinen Hauptwohnsitz in einer anderen Kirchengemeinde hat, kann sich durch Ummeldung als Gemeindeglied eintragen lassen.
Briefwahlunterlagen werden ohne Beantragung grundsätzlich an alle Wahlberechtigten verteilt.
Der Kirchengemeinderat ist das leitende Gremium der örtlichen Kirchengemeinde, „Kirchengemeinderat und Pfarrerinnen und Pfarrer leiten gemeinsam die Kirchengemeinde“ heißt es in der Kirchengemeindeordnung.

Die Amtsverpflichtung eines Kirchengemeinderates lautet:
„Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird, und will darauf achthaben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt wird. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung unserer Landeskirche tun.“ (§ 34 KWO)